14.(Jabo)/JG 5

Hptm. Friedrich-Wilhelm "Straks" Strakeljahn

Geb. am 7.09.1914   +Gefallen am 6.06.1944

Staffelkapitän 14.(Jabo)/JG 5

vom Febr. 1943 bis Febr. 1944

9. Luftsiege

 

+Abgeschossen als Gruppenkommandeur der II./SG 4

durch Flakvolltreffer in der Nähe von Dünaburg, Kurland

Hptm. Strakeljahn (in der Mitte mit der Sonnenbrille),

bei Startvorbereitungen

Im Hintergrund seine Fw 190 A-3 "schwarze 5"

Petsamo, Frühjar 1943

Strakeljahn rollt mit seiner Fw 190 A-3 "schwarze 5"

zum Einsatz

Petsamo, Frühjar 1943

Die Gegend heute

Quelle: www.reibert.info

 

Strakeljahn rollt mit seiner Fw 190 A-3 WNr.135508 "schwarze 5" mit einer SC 500 - Bombe zum Start

Petsamo, Winter 1943

 

an dem ETC 501 hängt eine SC (Sprengbombe cylindrisch) 500 - Bombe*

 

*Ende März 1943 stieg die Staffel auf Veranlassung von Strakeljahn auf 500 kg - Bomben um.

Der Fahrtverlust einer mit einer 500 kg-Bombe beladenen Fw 190 A-3 betrug durchschnittlich ca. 30 - 50 km/h. Die Wendigkeit und die sonstigen Flugeigenschaften der Focke Wulf wurden auch im beladenen Zustand wenig beeinträchtigt.

Jedoch ab 4-5.000 m ließ die so beladene Maschine mit zunehmender Höhe in ihren Flugeigenschaften erheblich nach.

Am 7. Juli 1943 erhält die  "schwarze 5"

von Strakeljahn einen schweren Treffer durch die Splitter der eigenen Bombe bei einem Angriff auf russische Schnellbote

Lt. Schneller und Fw. Wittman betrachten das große Loch im Rumpf der "schwarze 5" von Strakeljahn

Strakeljahn mit verbranntem Gesicht nach der Landung bei der er das Kabinnendach absprengen musste, da er durch die ölverschmierten Scheiben keine Sicht mehr hatte. Dabei kam es in der Kabine zu einer Explosion, bei der er sich eben das Gesicht und die Hände schwer verbrannte...

Nach seiner Rückkehr aus dem Erholungsurlaub wird Strakeljahn am 19. August 1943 durch Generalmajor Erst-August Roth mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet

 

Nach der Verleihungszeremonie zeigt Strakeljahn  Generalmajor Ernst-August Roth

seine "schwarze 5"

Strakeljahns Fw 190 A-3 - Tamiya-Modell in 1:48

Quelle: www.modelingmadness.com

Eine abgestellte Fw 190 A-3

Petsamo, Frühjar 1943

Die Fw 190 A-3 (s. Antenebefestigung), "schwarze 4"

bei der Landung

Petsamo, 13. April 1943

Die Gegend heute

Quelle: www.reibert.info

Bitte im Hintergrund die Me 109 beachten

Die Fw 190 A-3  "schwarze 6" mit einer 250 kg Bombe

Petsamo, Sommer 1943

Quelle: asisbiz.com

Flugzeugführer der Jabo - Staffel

Stehend v.l.: Uffz. Kohl, Uffz. Gössl, Uffz. Quander,

Uffz. Rudolf Gerndt, Uffz. Albert Wittmann, Uffz. Rump und Uffz. Hans-Günther Kleemann

Sitzend v.l.: Fw. Hartmut Getthard, Fw. Karl-Heinz Froscheck, Oblt. Karl Koch, Lt. Walter Schneller

und Uffz. Böttcher

Petsamo, März - April 1943

Im August 1943 fliegt Fw. Albert Wittmann

den 1.000. Einsatz der Staffel

Petsamo, August 1943

Die "Schwarzen Männer" bei der Arbeit

Einhängen einer 500 kg SC - Bombe mit Kopfring

SC = Sprengbombe cylindrisch

in das ETC 501

an der Fw 190 A-3  Jabo = Jagdbomber  "schwarze 4" 

Hier ist der Kopfring deutlich zu erkennen

 

Der Kopfring soll verhindern, dass die Bombe zu tief in den Boden eindringt

 Zwei Fw 190 A-3: die "schwarze 14" und "schwarze 3"

mit eingehängten SC 500 - Bombem rollen aus der Splitterbox zum Start

Petsamo, Frühjar 1943

Zwei auf dem Flugplatz Petsamo abgestellte Fw 190

 

Zwei Focke Wulf 190 in den Splitterboxen

 

Ein Pilot mit Wart in der Splitterbox

Vorwärmen des Motors einer Fw 190 A-3

Petsamo, Winter 1943

Einhängen einer 500 kg SC - Bombe mit Kopfring

an eine Fw 190 A-3  Jabo

Petsamo - Winter 1943

Zwei Focke Wulf 190 in den Splitterboxen

Petsamo, Winter 1943