Jagdgeschwader 7 - Piloten und Maschinen

Major Walter Nowotny

Geb. am 07.12.1920 in Gmünd, Niederösterreich

Gefallen am 08.11.1944 in Epe

 

  Mitte 1944 stellte Nowotny in Achmer das nach ihm benannte Erprobungskommando Nowotny oder Kommando Nowotny auf. Dieses erste Düsen-Jagdgeschwader weltweit testete dort die Kampfeigenschaften der Me 262 im Einsatz.

 

Nowotny war der erste Jagdflieger, der

in 421 Einsätzen 250 Luftsiege erreichte.

 

Insgesamt erzielte Nowotny 258 Luftsiege,

davon drei mit der Me 262

Me 262 A-1a   Achmer 1944

Piloten der I./JG 7 - Kaltenkirchen, Januar 1945

Ofw. Rüffler (vorn), dahinter v.l.: Uffz.Burchard,

Gfr. Müller, Uffz. Fick, Fw. Schwarz (hinten),

Fw. Biermeier (davor), Uffz. Werner - abgestürzt am 15.02.45, Uffz. Pelletier, Uffz. Elschner, Fw. Geisthövel, Ofhr. Tönnessen, Gfr. Heim, Ofhr. Schrey - gefallen am 18.03.45,  Uffz. König,  Uffz. Heckmann - gefallen 45, Uffz. Stromm und Uffz. Helms gefallen 1945...

 

Quelle:"Gegen vielfache Übermacht" - Gerhard Bracke

          Motorbuch Verlag - 1. Auflage 1977

Piloten der 1./JG 7 - Kaltenkirchen 1945

Von links nach rechts: Uffz. Hans Werner, Uffz Helms, Uffz Harald König und Uffz. Stromm

 

Quelle: Olt. Walter Bohatsch 1./JG 7 über P. Ludwig

Piloten der 3./JG 7 - Kaltenkirchen, 15. März 1945

v.l.: Uffz. Willy Fick, unbekannt, unbekannt, Flieger Reiher, Gefr. Heim, Ofhr. Schrey - gefallen am 18.03.45, Uffz. Rach, Ofhr. Kretschmar, Uffz. Geisthövel,

Oblt. Wagner, Ofhr. Tönissen, Lt. Weiss, Lt. Hoyer

und Fw. Gzik

Piloten der II./JG 7 - Februar 1945

v.l.: Ofw. Heinz Arnold, Heine Geisthövel, Franz Köster, Hellmuth Denjens, Joachim Weber, Uffz. Ernst Giefing, Wilhelm Bergmann, Heinz Eichner, A. Lübking

und Fritz Müller

Angehörige der III./JG 7

v.l.: Oberinspektor Grote - Gruppen TO    

Oblt. Fred Leitner - Nachrichtenoffizier     

Oblt. Günther Wegmann - Staffelkapitän 9./JG 7

Lt. Joachim Weber - Staffelkapitän 11./JG 7

gefallen am 21.03.1945

und Fw. Hans Zeller vom Jägerleitpersonal

Me 262 A-1a  "grüne 4" WNr. 111002  Stab II./JG 7

Diese Maschine soll im Brandenburg-Briest im Februar 1945 Theo Weißenberger geflogen haben...??

Me 262 A-1a/Jabo  "grüne 3"  WNr. 111994  Stab JG 7

Bitte die WGr. 21 am Bomben-ETC unter dem Rumpf beachten

Me 262 A-1a/Jabo  "grüne 5"

Leutnant Franz Schall

Staffelkapitän der 10./JG 7

Geb. am 1.06.1918 in Graz - Österreich

 

Schall starb am 10. April 1945 als er bei der Landung in einen Bombentrichter rollte und die Maschine dabei explodierte.

 

Schall erzielte 14-16 Luftsiege mit der Me 262

Insgesamt erzielte Schall 133-137 Luftsiege

Schall mit seinem Wart vor seiner Me 262 A-1a

WNr.110404

 

Hier noch beim "Kommando Nowotny" in Achmer

im Oktober 1944

Zeichnung Claes Sundin

Ofw. Heinz-Helmut Baudach - 10./JG 7

Geb. am 7.09.1918 in Quirl, Schlesien

Gefallen am 22.02.1945

21 Luftsiege

 

Auszeichnungen

Das EK 2, EK 1 und den Ehrenpokal für besondere Leistungen im Luftkriege

 

Baudach wurde bei Schönewalde mit der Me 262 A-1a

W.Nr. 110 781 durch den amerikanischen Jagdflieger Maj. Wayne K. Blickenstaff abgeschossen.

Er konnte noch aus seiner Me 262 abspringen, verstarb jedoch noch am selben Tag.

Todesursache: Doppelter Schädelbasisbruch

Helmut Baudach wurde in der Abteilung der Kriegsgräber auf dem städtischen Friedhof in Oranienburg im Grab Nr. 32 bestattet. Im August 2002 wurde das schlichte Holzkreuz, auf dem sein Name falsch geschrieben stand, gegen ein Steinkreuz mit korrekter Inschrift ausgetauscht. ...

Fw. Franz Holzinger´s  Me 262 A-1a  "weisse 17 "

WNr. 110956,  II./JG 7 - März 1945

Me 262 A-1a "gelbe 8" von der 3./JG 7

Stendal, 15. April 1945 - erbeutet von den Amerikanern

Die Me 262 A-1a "gelbe 8" als Modell

 

Quelle: www.jean-paul.bonneville.fr

Quelle: img.wp.scn.ru

Me 262 A-1a "weisse 7" von der III./JG 7

Fürth, Sommer 1945

Me 262 A-1a "gelbe 7"

Me 262 A-1a  "weisse 7"

geflogen von Uffz. Günther Engler von der 3./JG 7

Die Me 262 A-1a  "weisse 7" als Revell 1:72 Modell

 

Quelle: blindes-ardennes.com

Me 262 A-1a "weisse 5" WNr. 111588

Die "gelbe 5" von der I./JG 7 in Fassberg nach Kriegsende bei den Briten.

Lt. Norbert Hannig

Geb. am 12.09.1923

verstorben am 21.02.2014

 

Auf dem Foto rechts, Hannig´s 90. Geburtstag

 

Hannig kam im April 1945 nach Umschulunng auf die

Me 262 bei der II./EJG 2 zum Jagdgeschwader 7

Vorher flog Hannig beim JG 54 "Grünherz", wo er

42 Luftsiege errang