Hans - Guido Mutke

Oberfähnrich 9./JG 7

Am frühen Morgen des 25. April 1945 startete der Oberfähnrich Hans-Guido Mutke, der zwar noch zur 10./EJG 2 gehörte, aber bereits der 9./JG 7 zugeteilt wurde, vom Flugplatz Fürstenfeldbruck während eines Luftangriffes bestehend aus zwanzig Martin B-26 Marauder Verbandes, noch bevor seine Maschine voll betankt war, um dem Angriff zu entkommen.

Er sollte die nagelneue Me 262 A-1a WNr.500071 und dem taktischen Kennzeichen "weisse 3" nach Bad Aibling überführen. Da er jedoch keinen Kontakt mit Bad Aibling aufnehmen konnte und die Maschine nicht genügend Treibstoff hatte, musste Mutke in der Luft in der Gegend von Bodensee eine schnelle Entscheidung bezüglich einer Notlandung treffen, weil die Treibstoffanzeige beinahe auf Null stand.

Im Fluge sah er dann einen Flugplatz - es handelte sich um Dübendorf in der Schweiz. Dort beschloss er zu landen.

Und obwohl der Platz für die Me 262 viel zu kurz war, landete er dann um ca. 08:45 Uhr unversehrt...

 

Und DAS ALLES, obwohl wie er selbst sagte:

"Ich die Me 262 nur schlecht kannte"....

Mutke setzt zur Landung an...

Seine Landung wurde (wie er erst viel später erfahren hat), von der Schweizer Luftwaffe auf Film aufgenommen...

 

Gelandet...

Die Me 262 von den Schweizern Nachlackiert

Dübendorf ZH ca. 1947 - die Me 262 vor dem Umzug nach München