Oblt. Günther Schwanecke  Stab II./J.G. 5

Geb. am 3.12.1920

Verstorben am 5.12.2000

 

25. Luftsiege

Oblt. Schwaneckes  mit Staffelhund

Schwaneckes  Me 109 G-2

 

Schwanecke mit seinem 1. Wart auf seiner Stab < G-2 Salmijärvi, September 1943

 

Zwischen den Beinen von Schwanecke ist

das Wappen der II./J.G. 5

zu sehen

Schwaneckes  Me 109 G-2

Salmijärvi, September 1943

Quelle - KAGERO

Luftwaffe over the Far North - Part I

Der persönliche Talisman und der feldmässig angebrachte Staubfilter an der

Me 109 G-2 von Schwanecke

Quelle - KAGERO

Luftwaffe over the Far North - Part I

Ein oft geflogener Angriff auf die Il-2 "Schturmowik"

Schwanecke in seiner Me 109 G-6  "weisse 1" 

 

Am Vormittag des 22. März 1944 auf seinem

400. Feindflug schießt Schwanecke in der Nähe des Platzes Pontsalenjoki in 700 m Höhe diese Il-2M ab

Es war sein 11. Luftsieg

von links: Lt. Vetter, Schwanecke, Ofhr. Schmieder,

Lt. Paul Weitzberg, Uffz. Günther Ohr, Uffz. Erlinger

und Uffz. Drägert

General Julius Schulz - Kommandierende General der Deutschen Luftwaffe in Finnland,

(von 30. August 1941 bis 23. Juni 1944)

inspiziert die 4./J.G. 5  - Schwanecke salutiert

 

Pontsalenjoki, Frühjahr 1944

von links: Schwanecke, Lt. Paul Weitzberg,

Oberfähnrich Benno Schmieder, Uffz. Günther Ohr,

Uffz. Drägert, Uffz. Erlinger (Rottenflieger von Schwanecke), Hptfw. Bachmann der Spieß

und Oberwerkmeister Müller

Flugzeugführer der 4./J.G. 5

Oblt. Schwanecke,  Lt. Paul Weitzberg,

Ofhr. Benno Schmieder und Uffz. Günther Ohr auf

der Me 109 G-6 von Schwanecke sitzend.

Bitte den Abschussstock von Schwanecke

mit 15 Ringen verziert beachten.

 

Am 2. April 1944 erzielt Schwanecke 3. Luftsiege.

Seinen 13, 14, und 15.

Schwanecke mit seiner Frau vor seiner Me 109 G-6 "gelbe 1"

In der Reichsverteidigung, August 1944

Ein Erinnerungsfoto der Offiziere der II./J.G. 5

für den ehemaligen Kommandeur Horst Carganico

vl.- vordere Reihe: Oblt. Günther Schwanecke,

Oblt. Hans Tetzner - gefallen am 19.7.1944 an der Invasionsfront, Oblt. Weißenberger, Hptm. Erich Mikat, Stabsarzt Ostermann, Lt. Friedrich Bolz - vermißt seit dem 4.8.1944 an der Invasionsfront

vl. hintere Reihe: Oblt. Bodo Hedergott NO,

Oblt. Rudolf Glöckner, Stabsintendant Spindler,

Lt. Ernst Scheufele - später Stk. der 6./J.G. 5