Oblt. Robert Müller

Geb. am 12.10.1917

 Am 17.07.1944 gegen 19:00Uhr an der Invasionsfront bei Caen, Frankreich abgeschossen und brennend abgestürzt...

Zu dieser Zeit flog Müller als Staffelkapitän der 3./J.G. 5

die Me 109 G-6/AS  W.Nr.412284

AS = mit Höhenlader

von 10. bis zum 25. Januar 1944 fürhrte Müller

(in Vertretung), die I./J.G 5. als Gruppenkommandeur

 

 Auszeichnungen

EK II am 01.10.1940

EK I  am 15.10.1940

Frontflugspange für Jäger in Gold am 24.03.1941

 

 Oblt. Müller erzielte 11. Luftsiege

ALLE an der Invasionsfront!

v.li.: Oblt. Hanns-Hermann Schmidt 6.(Z)/J.G. 5*

Major Henning Strümpell 1. Kommandeur der II./J.G. 5 Uffz. Bernhard von Hermann und Lt.  Rudolf Glöckner

Petsamo, Februar 1942

 

*Zu dieser Zeit ist die 6.(Z)/J.G. 5 truppendienstlich

zwar der II./J.G. 5 unterstellt

(Kommandeur Major Henning Strümpell)

behält sie jedoch ihre Eigenständigkeit

 

Lt. Bernhard von  Hermann 8./J.G. 5

Zuletzt Gruppenadjutant beim Stab der III./J.G. 5

10. Luftsiege

 

Am 17. März 1944 erhielt die Me 109 G-2 von

Lt. von Hermann einen Motortreffer.

Ca. 1 km vor der Küste des Petsamo-Fjordes musste von Hermann notwassern.

Die Notwasserung gelang ganz gut und von Hermann

stieg ohne Probleme in sein Schlauchboot.

Zwei Rettungsversuche der Marine von Hermann

zu bergen, scheiterten am starken Feuer der russischen Küstenartillerie.

Lt. von Hermann ertrank vor der Küste des Petsamo-Fjordes...

 

Lt. Bernhard von  Hermann 8./J.G. 5

mit Warten Anfang 1944 in Petsamo

Ofw. Martin Villing

3./J.G. 77  und  6. und 10./J.G. 5

19? Luftsiege

Uffz. Oscar Thimm  8./J.G. 5

im Cockpit seiner Me 109 E-4 mit einem Staffelhund

.........................

Fw. Oscar Thimm  9./J.G. 5

Am 29. Juni 1942 wird Fw. Stratmann

östlich von Murnaschi abgeschossen.

Stratmann springt aus seiner getroffenen Me 109 F-4

mit dem Fallschirm ab.

Nach sechs Tagen Fussmarch durch die Tundra, erreicht Stratmann die Feldwache 11 der Gebirgsjäger.

Danach wird Stratmann von Angehörigen seiner Staffel

auf einer Bahre abgeholt.

Zum Schutz gegen die Stechmücken, tragen die Soldaten Netze auf dem Kopf.

 

v.l.: Fw. Emil Stratmann, Uffz. Hans Döbrich

und Fw. Leopold Knier

Petsamo, Sommer 1942

 

Uffz. Hans Döbrich im "Luftkampf" -Gespräch mit

Fw. Stratmann (rechts), auf der Tragläche seiner

Me 109 F-4 "gelbe 10"

Petsamo, Sommer 1942

 

Bitte die "Getränke": Bier und Wein beachten:-)

 

Fw. Emil Stratmann  6./J.G. 5

 

Am 12. März 1943, wegen Motorschaden an seiner

Me 109 F-4, versucht Fw. Stratmann ca. 10 km ostwärts

des Flugplatzes Alakurtti eine Notlandung.

Dabei bekommt die Maschine Baumberührung und überschlägt sich.

Fw. Stratmann wird tot geborgen und auf dem Soldatenfriedhof Salla beigesetzt...

Am 16. Januar 1943 stürzt Uffz. Heinrich Schmitz

von der 10./J.G. 5 bei einem Überführungsflug beim schlechten Wetter mit seiner Me 109 G-2  "weisse 5"

W.Nr.14620  bei Grindel ab.

 

Der Leichnam inkl. Fallschirm wurde erst am

16. Juli 1943 gefunden...

Uffz. Heinrich Schmitz geb. am 18. Juli 1918

gefallen am 16. Januar 1943

Fw.  ??  Tohme  9./J.G. 5

 

Piloten der 9./J.G. 5 in Petsamo

vl. Staffelkapitän Werner Gayko, Fw. ?? Tohme,

Fw. Heinrich Wiegand und Walter Schuck

 

Uffz. Horst Oberländer  6./J.G. 5

9. Luftsiege

 

Abgeschossen am 20. Juli 1943 stürzt

Uffz. Oberländer mit seiner Me 109 G-2

5 km von der Rybatschi - Halbinsel

in die Barentssee und gilt seitdem als vermisst

Lt. Karl-Heinz Schneider  10./J.G. 5

 

Abgeschossen am 17. August 1944 stürzt

Lt. Schneider mit seiner Me 109 G-6

in der Nähe von Petsamo ab

Das Grab von

Lt. Schneider in Parkkina