13.(Z)/J.G. 5 "Dackelstaffel"

Teil 1.

 

Als 13.(Z)/J.G. 5 wird die Staffel erst ab den

30. Juni 1942 nach Umbenennung

aus der 6.(Z)/J.G 5 - ab 1.2.1942

  und der 10.(Z)/J.G. 5 - ab 16.3.1942 geführt

 

Das -Z- im taktischen Staffelkennzeichen steht für

Zerstörer bezogen auf die Me 110

Die Me 110 C-4  WNr. 3271  LN+DR

 der Zerstörerkette I./J.G. 77

geflogen von der Besatzung Uffz. Rudolf Reitz

und dem Bordfunker Uffz. Guntram Weigl

Auf dem Bug der Maschine ist noch das Emblem

"Drei Wespen" des Z.G. 76 zu sehen.

Kirkenes, März 1941

 

Die Maschine wird am 7. Juli 1941 bei einem

Bombenangriff auf den Flugplatz Kirkenes zerstört

 

Uffz. Rudolf Reitz posiert auf einer Me 110 C-4

 mit dem Emblem der 7./Z.G. 76

 

Zu erkennen ist noch das übermalte

Emblem "Drei Wespen" des Z.G. 76

......................

 

Die Dackel: Lockheed, Bamse und Herdla

 

Die Geschichte...

Die drei Dackel in Obhut der beiden Leutnants

Max Franzisket und Felix Brandis (rechts)

 

Den Beinamen "Dackelstaffel" erhielt die Einheit

(noch als 2./J.G. 77), schon im Frühjahr 1941,

als Lt. Dieterichs drei Dackel aus seinem Urlaub mitbrachte. Die Hunde wurden sofort als Maskottchen angenommen.

Als die Lt. Weyergang und Brandis je eine Lockheed "Hudson" abgeschossen haben, wurde einer der Dackel auf den Namen "Lockheed" getauft, Dackel "Herdla" nach dem Flugplatz und der dritte Dackel wegen seines Fell auf "Bamse" (norwegisch: Bär), getauft.

Da in den ersten Kriegsjahren die Me 110 der russischen I-16 "Rata" überlegen war, entstand SO, das Staffelwappen

eines "Rata" fressenden Dackels.

Das Wappen wurde auf beiden Seiten des Rumpfbugs der Maschinen angebracht.

 

Quelle: "Die Reichsadler" - Buch

von Wolfgang Wollenweber

 

 

Ein Stück Blech mit dem "Dackel - Emblem"

"Der Rata fressende Dackel"

 

Rata = I-16 (Polikarpow), war ein russisches Jagdflugzeug

 

Die Küchenbaracke der 2./J.G. 77  "Dackelstaffel"

Kirkenes, Weihnachten 1941

.......................

Staffel - Dackel "Herdla"

und das Staffelabzeichen

........................

 

Das Staffelwappen der 13.(Z)/J.G. 5

auf dem Bug der Me 110 E-2 - oben

und

der Me 110 C-4 Maschinen - unten

........................

 

Me 110 der 13.(Z)/J.G. 5 im Winter in Kirkenes

........................

 

Im Vordergrund

Gefr. Gerhard Friedrich mit einer Kapok-Schwimmweste der Bordfunker von

Oblt. Hans-Hermann Schmidt,  Z./J.G. 77 bei einer Zwischenlandung von Kirkenes, auf dem Flugplatz Petsamo im November 1941

 

Im Hintergrund ist die Me 110 E-2 LN+GR zu sehen

 

Der Bordfunker Gerhard Friedrich

hier schon im Range eines Feldwebels

mit seiner Fliegerhaube und Pfeife in der Hand

 

Zuletzt, am 1. April 1945

bei der letzten Neuaufstellung der II./J.G. 5

als Me 109 Pilot,  Adjutant,  im Range eines Leutnants

von Kommandeur Hptm. Herbert Treppe

..........................

 

Eine Rotte Me 110 E-2 der 1.(Z)/J.G. 77

über Finnland im November 1941

 

Im Vordergrund die Me 110 E-2 LN+KR

geflogen von der Besatzung:

Lt. Eberhard Reichel

und BF Gefr. Günther Böhmer

Mit ihr stürzen sie am 15.12.1941

um ca. 10:10Uhr beim Start von Rovaniemi

tödlich ab....

 

Die Me 110 E-2 LN+KR der 1.(Z)/J.G. 77

in Rovaniemi im Dezember 1941

 

Die Maschine (genannt "Kurfürst"),

stürzt am 15.12.1941

um ca. 10:10Uhr beim Start von Rovaniemi

mit der Besatzung Lt. Eberhard Reichel

und BF Gefr. Günther Böhmer

in den Wald....

Beide Flieger waren sofort tot....

Lt. Eberhard Reichel

gefallen am 15.12.1941

 

Die Me 110 E-2 LN+KR der 10.(Z)/J.G. 5

geflogen von Lt. Eberhard Reichel

Die Me 110 E-2 LN+KR der 10.(Z)/J.G. 5 über Kola Bucht

Die Me 110 E-2 LN+KR der 10.(Z)/J.G. 5 über Finnland

hier schon mit dem Staffelabzeichen auf dem Bug

 

.......................

links Uffz. Grundey

mit seinem Bordschützen Fw. Onnertz

Beide tragen eine Kapok-Schwimmweste

 

Uffz. Grundey im Cockpit seiner Me 110

mit einer Kapok-Schwimmweste

Kirkenes, Winter 1942

Startvorbereitungen an einer Me 110 E-2

der 10.(Z)/J.G. 5

Kirkenes, Frühjahr 1942

 

Eine Me 110 E-2 der 10.(Z)/J.G. 5 wird startklar gemacht

Kirkenes, Frühjahr 1942

 

 

Eine Me 110 E-2 der 10.(Z)/J.G. 5

Kirkenes, Frühjahr 1942

Angehörige der 10.(Z)/J.G. 5 posieren vor einer

Me 110 E-2

v.l.: Fw. Vögtle, Uffz. Kemnitzer, Ofw. Karl Munding,

Ofw. Rudolf Kurpiers (mit Staffelhund "Lockheed"),

Uffz. Wilhelm Pfeiffer, Heinz Krause (Spieß),

Ofw. Theo Weißenberger und Uffz. Erich Gunzelmann

 

blau = Bordfunker / Bordschütze

Kirkenes, Frühjahr 1942

Begrüssung der Besatzung Ofw. Theo Weißenberger

und BF Uffz. Wilhelm Pfeiffer nach Abschuss zweier

Pe-2 (12. u. 13. LS von Weißenberger)

in der Gegend von Motowski

Kirkenes, 25.4.1942

...................

Anfang Mai 1942 besucht

Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff

Oberbefehlshaber der Luftfloffe 5

die 10.(Z)/J.G. 5 in Kirkenes

 

v.l. vorne: Salutierend -Oblt. Franzisket

 rechts daneben: Ofw. Weißenberger  

 

Im Hintergrung die Me 110 E-2 LN+TR

 

Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff

im Gespräch mit Oblt. Franzisket

Ofw. Weißenberger (s. Abzeichen), lacht:-)

rechts neben Ofw. Weißenberger

Uffz. Reinhold Fiedler (s. Abzeichen)

Oblt. Karl Koch li; gratuliert Oblt. Schlossstein

zum zweiten Luftsieg an dem Tag

Kirkenes, 10. Mai 1942

 

An diesem Tag erzielt die Zerstörerstaffel den größten Erfolg in ihrer Geschichte

In zwei Einsätzen schießt die Staffel 15 Flugzeuge ab

Die durch Beschuss (am Balkenkreuz sichtbar), beschädigte, Bruchgelandete Me 110 F-2 LN+A R

der 13.(Z)/J.G. 5

Kirkenes, Juni 1942

Drei Warte entspannen sich im Vordergrund

der Me 110 F-2 LN+N R der 13.(Z)/J.G. 5

Kirkenes, Sommer 1942

 

Die Me 110 F-2 LN+N R wurde auch von der Besatzung

Lt. Werner Maul und BF Uffz. Erich Gunzelmann

 geflogen, wie auch von

Ofw. Rudolf Kurpiers und BF Fw. Vögtle

die oft die PK-Berichter Leo Winners oder Wormer

zum Einsatz mit an Bord nahmen

Am 2. September 1942

geht die Me 110 F-2 LN+N R nach Ausfall des linken Motors mit der Besatzung

Ofw. Kurt Frenzel und BF Uffz. Paul Hemmenstädt

verloren.

Sie stürzt beim Landeanflug ca. 1 km des Platzes Kirkenes ab und explodiert.

Die beiden Insassen fanden dabei den Tod...

Angehörige der 13.(Z)/J.G. 5 in Kirkenes

 

v.l.: der Bordfunker Uffz. Hans Steinbeck*

Uffz. Reinhold Fiedler und zwei weitere namentlich unbekannte Angehörige

 Kirkenes, Sommer 1942

 

*Uffz. Steinbeck wurde mit dem Piloten

Oblt. Oscar Märtins am 28.2.1943 mit seiner

Me 110 F-2/trop LN+SR bei einem Angriff auf die Bahnstation Olenja abgeschossen und geriet in russische Gefangenschaft

Gruppenfoto von Angehörigen der 13.(Z)/J.G. 5

vor einer Me 110 F-2

 

Stehend von links: Uffz.?, Uffz. Arndt, Ogfr. Krause,

Uffz. Wilhelm Brüggenthies, Ogfr. Falgenhauer,

Uffz. Gunzelmann, Uffz. Schrödter, Oblt. Kirchmeier, Ofw. Vögtle, Uffz.?, Oblt. Schlossstein, Fw. Rollnick,

Fw. Pfeifer, Oblt. Franzisket, Uffz. Kirchmair,

Lt. Schwab, Oblt. Maertens, Uffz. Keilig,  ?,

Lt. Ziegenhagen, Oblt. Werner Maul,

Auf einer "Flam C 500"- Bombe Sitzend:

Uffz. Fiedler, Uffz. Pittack, Uffz. Gutsche,

und Uffz. Wilhelm Pfeiffer*

 

* blau = Funker (Bordschütze)

 

Kemijärvi, Winter 1942-43

 

Bei den abgebildeten Bomben, handelt es sich um die Brandbomben "Flam C 500" = die Großen, mit einem Gewicht von 225 kg

(s. Beschriftung auf der linken Bombe),

und bei den Kleineren um die "C 50"

= 50 kg Spreng-Brand-Bomben

Oblt. Werner Maul mit Kapok-Schwimmweste

im Gespräch mit Warten

Kirkenes, Anfang 1943

Die Besatzung Uffz. Karl-Heinz Oster

und Bordfunker Uffz. Adolf "Hugo" Müller

vor ihrer Me 110 F-2 L N+F W.Nr.4557

Kirkenes, Anfang 1943

 

Letzte Startvorbereitungen an der Me 110 F-2 LN+F R

Kirkenes, April 1943

 

Im Vordergrund: 50 kg, 250 kg und "Flam C 500" Bomben

 

Die Motoren der Me 110 F-2 LN+F R werden vorgewärmt

....................

Eine Me 110 F-2 der 13.(Z)/J.G. 5

im Landeanflug auf den Platz Kirkenes

 

Die Me 110 F-2 LN+MR der 13.(Z)/J.G. 5

Pori, Frühjar 1943

3 v.li.: Hptm. Hanns-Hermann Schmidt

und sein Bordfunker Uffz. Gerhard Friedrich 2 v.l.

(hier schon bei der 13.(Z)/J.G. 5)

posieren mit Warten vor der von ihnen geflogenen

Me 110 F-2 LN+SR*

Kirkenes, Sommer 1942

 

Flugbucheintragung Hptm. Schmidt vom 10.8.1942:

Flug Nr. 91 - 43. Feindflug

Start Kirkenes 12:04Uhr

Landung Petsamo 13:19Uhr

Flugzeit 75 Minuten

Auftrag

2 x 250 kg Bomben auf Warlamowo II

und Freie Jagd im Raum Murmansk

 

*Die Maschine musste nach den am 10.8.1942

erlittenen Beschädigungen erst durch Russische Flak über Murmansk, dann durch Deutsche!!! 8,8-Flaktreffer bei der Landung in der Nähe des Flugplatzes Petsamo,

abgeschrieben werden

 

Für Hptm. Schmidt war das einer der letzten Einsätze

- am 22.8.1942, als "Zerstörer".

Am 29.8.1942 machte Schmidt in Grove in Dänemark seine ersten Starts mit der Me 109.

Damit wurde Schmidt "Jäger" - Pilot

 

Eine Kette Me 110 F-2 der 13.(Z)/J.G. 5

im Vordergrund die Me 110 F-2 LN+SR

genannt "Siegfried" geflogen von

Hptm. Hanns-Hermann Schmidt

 

Finnland, Sommer 1942

.......................

 

v.li. Lt. Wolfgang Wollenweber, Hptm. Schlossstein, Kriegsberichterstatter Jung und Lt. Georg Schwab mit

einer Kapok-Schwimmweste

....................

 

Die "Schwarzen Männer"

vor der Me 110 G-2 1B+AX geflogen auch von

Oblt. Wolfgang Wollenweber

 

Achtung!

Das neue Kennzeichen 1B+AX ist die neue Einheitskennung "1B+...X" die ab April 1943 eingeführt wurde und ersetzt in der Folgezeit die bisherige Kennung "LN+...R"

Heinz - Werner Mähling

 Geb. am 12.02.1916 in Heinrichshof bei Anklam, Pommern

Gefallen am 9.10.1943 bei einem Bombenangriff

auf... Anklam während eines "Heimaturlaubs" 

 

Fw. Heinz Mähling

aufgenommen in Stargard, Pommern

 

Militärischer Werdegang bei der Luftwaffe

von Fw. Heinz Mähling

28.9.1939 - Fliegerhorstkompanie Ölmitz

Flieger Ausbildungsregiment 31 Posen

11.1.1943 - 13.(Z)/J.G. 5

Mai 1943 - Zerstörerschule 2 in Neubiberg bei München

 

Fw. Heinz Mähling

posiert am Seitenleitwerk einer Me 110 F-2  1B+  

der 13.(Z)/J.G. 5  noch mit Winterbemalung

Kirkenes, April -> Mai 1943

 

Das neue Kennzeichen 1B+ eingeführt im April 1943

ist ein Indiz dafür, daß das Foto zu dieser Zeit entstanden ist

 

Fw. Heinz Mähling mit einer Kapok-Schwimmweste

im Cockpit der Me 110 F-2  1B+

Auf der Tragfläche ein Namentlich nicht bekannter

Pilot oder Bordfunker auch mit einer Kapok-Schwimmweste

Kirkenes, April -> Mai 1943

 

Bilder und Informationen Herr Manfred Grandel

VIELEN DANK!

Die Me 110 F-2  1B+JX

Geflogen auch laut Flugbuch Wollenweber im Juni und Juli 1943 von der Besatzung Lt. Wolfgang Wollenweber

und Bordfunker Uffz. Walter Bengard

 

Quelle: Fotoalbum von Oblt. Friedrich Kohlweiss

Vielen Dank Herrn Andreas Kohlweiss

Die Me 110 G-2 "Liesbeth", geflogen von der Besatzung

Oblt. Werner Maul u. Bordfunker Uffz. Erich Gunzelmann

Kirkenes, Frühjahr 1943

 

BF Uffz. Gunzelmann in einer Me 110 G-2 auf seinem "Arbeitsplatz" mit Kapok-Schwimmweste

 

Auf dem Antennenmast steht: Nur hier anfassen

Zwei Bordfunker der 13. Staffel J.G. 5 in Kirkenes

li. Uffz. Erich Gunzelmann, re. Uffz. Wilhelm Pfeiffer

s. Beschriftung

Me 110 G-2 als Teil der Staffel unter Führung von

Hptm. Schlossstein während der Verlegung zum Schutz des Kreuzers "Lützow"

 

Flug von Trondheim nach Herdla am 27. September 1943

Die Me 110 G-2 1B+IX bei Startvorbereitungen

Stavanger-Sola, September 1943

 

Die Me 110 G-2 1B+LX und 1B+IX

 

Die Me 110 G-2  W.Nr.120037  1B+AX

die auch oft von Hptm. Herbert Treppe geflogen wurde

Herdla, Winter 1943-44

 

Die 1B+LX geflogen von Oblt. Helmut Ziegenhagen

 

Eine Me 110 G-2 der 13.(Z)/J.G. 5

......................

 

 Die 13.(Z)/J.G. 5  "Dackel - Staffel" im Angriff"

Kriegszeichnung

Der demolierte Staffel - Bus der 13.(Z)/J.G. 5