Jagdgeschwader 5

  Focke-Wulf  Fw 190 "Würger"

Maschinen und Piloten

Vier Fw 190 A-3 : "gelbe 7", "gelbe 6", "schwarze 3"

und ganz hinten links die "schwarze 11" des J.G. 5

auf dem Flugplatz Bardufoss in Norwegen

Fw 190 A-3 des J.G. 5 in Herdla, Sommer 1942

Im Vordegrund die Fw 190 A-3 "weisse 1"

Die Fw 190 A-3 "schwarze 21" des J.G. 5 in Petsamo

in einer Splitterbox aus Beton im Sommer 1942

Lt. Max Endriss,  3./J.G. 5 auf seiner Fw 190 A-3

"gelbe 3" mit dem Namenszug "Bärbel"

Herdla, Herbst 1942

Lt. Endriss kam vom J.G. 51 wo er seit Mai 1940 flog.

In der Luftschlacht über England wurde Endriss

im August 1940 verwundet.

Auf Grund seiner Erfahrung führt er öfters die 3./J.G. 5

in Vertretung für Oblt. Franz Mentzel

Die Fw 190 A-3 "gelbe 3" von Max Endriss

Quelle: www.wp.scn.ru

Hptm. Wolfgang Kosse

Geb. am 27.09.1918 in Berlin

Gefallen, abgeschossen am 24.12.1944 bei Lüttich*

 

*Zu dieser Zeit, flog Kosse als Staffelkapitän bei der 13.(Sturm)/J.G. 3 eine Fw 190 A-9 W.Nr.205265 "weisse 6"

 

Hptm. Kosse erzielte insgesamt 28 Luftsiege

die letzten beiden am 24.12.1944, zwei Typhoon

Oblt. Wolfgang Kosse

hier noch als Staffelkapitän der 5./J.G. 26 "Schlageter"

 

s. Armband mit der Beschiftung:

"Jagdgeschwader Schlageter"

Oblt. Wolfgang Kosse

Staffelkapitän 1./J.G. 5 in seiner Fw 190 A-3*

"weisse 10"

*s. Befestigung des Funkgerätes (Antenne), FuG 7

 

Herdla, Oktober 1942

Auf der Motorabdeckung zu sehen,

das persönliche Zeichen von Kosse

"Ein Affe, der auf einem Schleifstein sitzt"

*Eine Redewendung

 

Die Fw 190 A-3 "weisse 10" von Oblt. Kosse

Herdla, Oktober 1942

Quelle: asisbiz.com

 

Drei "Ritterkreuzträger" der 1./J.G. 5

vl. Hptfw. Hans Döring, Oblt. Wolfgang Kosse und  Oberwerkmeister Willi Huneaus - Oslo 1942

 

Die Degradierung von Hptm. Wolfgang Kosse

Am 15. Juni 1943 wird Hptm. Kosse

zum Rang eines Fliegers (dem niedrigsten Rang in der Luftwaffe), degradierd und von seinem Posten

des Staffelkapitäns der 1./J.G. 5 enthoben.

Hptm. Kosse vertraute einen Verlegungsbefehl einer norwegischen Freundin. Das lockere Gespräch wurde mitgehört und an den Stab weitergeleitet.

 

Flieger Kosse wurde im Herbst 1943 zur Sturmstaffel 1 des J.G. 4 versetzt.

Uffz. Fritz Hüllenhütter I./J.G. 5 auf seiner Fw 190 A-3 "gelbe 3"

Stavanger-Sola, Mai 1943

Am 7. Oktober 1943 stürzt Uffz. Hüllenhütter

als Flugzeugführer der 2./J.G. 5 um ca. 10:40 Uhr südwestlich von Ergesund aus 150 m Höhe,

aus ungeklärter Ursache mit seiner Me 109 G-2 "schwarze 3" ab.

Obwohl ca. 2 Stunden später aus dem Wasser gerettet, starb Hüllenhütter gegen 16 Uhr...

Die Fw 190 A-3 "weisse 8" des J.G. 5 beim Start

Eine Fw 190 A-3 des J.G. 5 überm Fjord

Eine Fw 190 des J.G. 5 wird aus dem Fjord geborgen

Eine Fw 190 des J.G. 5 unterfliegt! eine Radarstation

in Bodennähe!

Eine Fw 190 des J.G. 5 unterfliegt! eine Radarstation

in Bodennähe.... und gewinnt an Höhe....

Eine Fw 190 des J.G. 5 unterfliegt! eine Radarstation

in Bodennähe.... und gewinnt an Höhe....

Dafür gibt es Applaus vom Bodenpersonal!!!

Fw. Heinz Arnold 12./J.G. 5 vor seiner Fw 190 A-3

Herdla, Januar 1944

Fhj.-Uffz. Robert Merkl 10./J.G. 5

Geb. am 10.4.1919

Gefallen am 6.2.1944

 

Am 6.2.1944 überführt Merkl eine Fw 190 A-3 W.Nr.472 von Herdla nach Gossen. Während des Fluges geriet Merkl in eine Schlechtwetterfront und verlor die Sicht. Bei dem Versuch eine Landemöglichkeit zu finden bekam Merkel Bodenberührung und die Maschine zerschellte. Merkels Leiche wurde erst am 13.9.1944 gefunden und geborgen.

Am 15.9.1944 um 15:00 Uhr wurde Merkel auf dem Solheim-Ehrenfriedhof Bergen beigesetzt.

Fw. Eberhard Hasse, 12./J.G. 5 vor seiner

Fw 190 A-8 "blaue 12"

Herdla, Januar 1945

 

v.l.: Uffz. Eberhard Lemmel,  Fw. Eberhard Hasse

und Uffz. Julius Dolge  in Sitzbereitschaft

 

Herdla, April 1945

v.l.: Fw. Eberhard Hasse, Uffz. Julius Dolge

  und Uffz. Wolfgang Dietrich in Sitzbereitschaft

 

 

Die Fw 190 A-8 "blaue 12" der 12./J.G. 5

geflogen von Fw. Eberhard Hasse - am Fahrwerk,

mit Warten

Herdla, April 1945

 Fw. Ernst Mayer, 9./J.G. 5 vor seiner

Fw 190 A-8 "weisse 12" - "Liesel"

Herdla, März 1945

 

v.l.: Fw. Rudi Artner und Fw. Ernst Mayer

Uffz. Hans Steiner, 9./J.G. 5 auf der Tragfläche seiner

Fw 190 A-8 "weisse 19" mit der Aufschrift "Waltraut"

Herdla, Frühjahr 1945

Hier ist das neue "EISMEER" Wappen

deutlich zu sehen

Uffz. Gerhard Eisermann, 9./J.G. 5 in seiner Fw 190 A-8 "weisse 9" mit der Aufschrift "Netty"

Herdla, Frühjahr 1945

Am 9.2.1945 den s.g.: "Schwarzen Freitag"

erzielt Eisermann seinen einzigen Luftsieg des Krieges, eine Baufighter

Hier ist schon das neue "EISMEER" Wappen

deutlich zu sehen

Uffz. Eisermann... Nickerchen....

Quelle: www.wp.scn.ru

Die Fw 190 A-8 "weisse 8" - "Netty" von Uffz. Eisermann

als Hasegawa 1:48 Modell

Quelle: www.photobucket.com

Eine Fw 190 A-8 der 9./J.G. 5

Hier ist das neue "EISMEER" Wappen

deutlich zu sehen

Fünf Piloten der 9./J.G. 5 vor einer der letzten

Fw 190 A-3  s. Antennenbefestigung

vl.: Uffz. Siegfied Bräuer, Uffz. Heinrich Hellwig,

 Uffz. Siegfried Ballerstädt, Uffz. Wolf Abler,

ein Wart, Uffz. Gerhard Eisermann und noch ein Wart

Herdla, Frühjahr 1945

 

Uffz. Heinrich Hellwig 9./J.G. 5 mit seinem

1. Wart Hümmerich vor seiner Fw 190 "weisse 7"

Drei Piloten der 12./J.G. 5 vor einer Fw 190 A-8

Bitte den Hund auf dem rechten Fahrwerksrad beachten:-)

Herdla, April 1945