JG 5 - Fw 190 Piloten und Maschinen

Vier Fw 190 A-3 : "gelbe 7", "gelbe 6", "schwarze 3"

und ganz hinten links die "schwarze 11" des JG 5

auf dem Flugplatz Bardufoss in Norwegen

Lt. Max Endriss3./JG 5 auf seiner Fw 190 A-3

"gelbe 3" mit dem Namenszug "Bärbel"

Herdla, Herbst 1942

Endriss kam vom JG 51 wo er seit Mai 1940 geflogen ist.

In der Luftschlacht über England wurde er im August 1940 verwundet.

Auf Grund seiner Erfahrung führt er öfters die 3./JG 5 in Vertretung für Oblt. Franz Mentzel

Die Fw 190 A-3 "gelbe 3" von Max Endriss

Quelle: www.wp.scn.ru

Oblt. Wolfgang Kosse

Staffelkapitän 1./JG 5 in seiner Fw 190 A-4 "weisse 10"

Herdla, Oktober 1942

Auf der Motorabdeckung zu sehen,

das persönliche Zeichen von Kosse

Quelle: asisbiz.com

Quelle: asisbiz.com

Drei "Ritterkreuzträger" der 1./JG 5

vl. Hptfw. Hans Döring, Oblt. Wolfgang Kosse und  Oberwerkmeister Willi Huneaus - Oslo 1942

 

Hptm. Wolfgang Kosse

Geb. am 27.09.1918 in Berlin

Gefallen, abgeschossen am 24.12.1944 bei Lüttich

 

Zu dieser Zeit, flog Kosse als Staffelkapitän bei der 13.(Sturm)/JG 3 eine Fw 190 A-9 WNr.205265 "weisse 6"

 

Kosse erzielte insgesamt 28 Luftsiege

die letzten beiden am 24.12.1944, zwei Typhoon

Uffz. Fritz Hüllenhütter I./JG 5 auf seiner Fw 190 A-3 "gelbe 3"

Stavanger-Sola, Mai 1943

Am 7. Oktober 1943 stürzt Hüllenhütter

als Flugzeugführer der 2./JG 5 um ca. 10:40 Uhr südwestlich von Ergesund aus 150 m Höhe,

aus ungeklärter Ursache mit seiner Me 109 G-2 "schwarze 3" ab.

Obwohl ca. 2 Stunden später aus dem Wasser gerettet, starb Hüllenhütter gegen 16 Uhr...

Fw. Heinz Arnold 12./JG 5 vor seiner Fw 190 A-3

Herdla, Januar 1944

Fhj.-Uffz. Robert Merkl 10./JG 5

Geb. am 10.04.1919

Gefallen am 06.02.1944

 

Am 6.02.1944 überführt Merkl eine Fw 190 A-3 WNr. 472 von Herdla nach Gossen. Während des Fluges geriet Merkl in eine Schlechtwetterfront und verlor die Sicht. Bei dem Versuch eine Landemöglichkeit zu finden bekam Merkel Bodenberührung und die Maschine zerschellte. Merkels Leiche wurde erst am 13.09.1944 gefunden und geborgen.

Am 15.09.1944 um 15:00 Uhr wurde Merkel auf dem Solheim-Ehrenfriedhof Bergen beigesetzt.

Ofw. Heinz Birk 12./JG 5 vor seiner Fw 190 A-8

"blaue 5" WNr.732217

Unter dem Windschutz ist noch der Schritzug "Ma"

zu erkennen

Herdla, Frühjahr 1945

Das Leitwerk der "blauen 5" von Heinz Birk

mit den 12. Abschussbalken, rechts Ofw. Bößenecker

Herdla, Frühjahr 1945

Die "blaue 5" von Heinz Birk

Herdla, April 1945

Quelle: www.wp.scn.ru

Ofw. Josef Bößenecker (rechts), vor seiner

Fw 190 A-8 "weisse 13"

Hier noch als Angehöriger der 9./JG 5 vor seiner Versetzung zur neu aufgestellten 12. Staffel

Herdla, Januar 1945

Ofw. Josef Bößenecker vor seiner neuen

Fw 190 A-8 "blaue 13"

Von rechts; Fw. Eberhard Hasse und Fw. Julis Dolge beide 12./JG 5 und ein Mechaniker

Herdla, Februar 1945

Nach Ankunft bei der 12./JG 5 schaut sich Bößenecker das Seitenleitwerk mit den "Abschussbalken" der

Fw. 190 A-8 "blaue 4" von Lt. Rudi Linz (rechts)

Herdla, Anfang Februar 1945

Das Leitwerk der "blauen 5" von Heinz Birk

mit den 12. Abschussbalken, rechts Ofw. Bößenecker

Herdla, Frühjahr 1945

Die Fw 190 A-8 "blaue 13" der 12./JG 5 geflogen von

Ofw. Josef Bößenecker

Herdla, April 1945

Fw. Eberhard Hasse, 12./JG 5 vor seiner

Fw 190 A-8 "blaue 12"

Herdla, Februar 1945

 Fw. Ernst Mayer, 9./JG 5 vor seiner

Fw 190 A-8 "weisse 12" - "Liesel"

Herdla, März 1945

Uffz. Siegfried Ballerstädt, 9./JG 5 in seiner

Fw 190 A-8 mit dem Schriftzug seiner Verlobten "Annemarie"

Herdla, März 1945

 

Hier ist das neue Wappen:

-Eine tief stehende Sonne-

gut sichtbar

 

Achtung!

BEIDE Wappen sind unterschiedlich in der Darstellung!

Uffz. Ballerstädt und Uffz. Walter Opitz

vor einer Fw 190 A-8

Ca. 20. Minuten später gab es Alarmstart zu einem Einsatz, bei dem Opitz um ca. 16:50 Uhr von einer Mustang abgeschossen wird und ums Leben kommt...

Herdla, 7. April 1945

 

Bitte die gelb - schwarze "Bauchbinde"

(hinter Opitz rechts), beachten!

Sie verläuft schräg zum Balkenkreuz!

Uffz. Walter Opitz  9./JG 5 auf der Tragfläche einer

Fw 190 A-8

Herdla, Anfang April 1945

 

Bitte den weiss gestrichenen Panzerring

vor dem Ölkühler und die Propellernabe beachten!

Uffz. Hans Steiner, 9./JG 5 auf der Tragfläche seiner

Fw 190 A-8 "weisse 19" mit der Aufschrift "Waltraut"

Herdla, Frühjahr 1945

Fw. Martin Ullmann, 9./JG 5 in seiner

Fw 190 A-8 "weisse 3"

beschriftet mit dem Namen seiner Freundin "Ingeborg"

Herdla, Frühjahr 1945

Die "weisse 3" von Ullmann

Die "weisse 3" von Ullmann als Airfix 1:72 Modell

Uffz. Gerhard Eisermann, 9./JG 5 in seiner Fw 190 A-8 "weisse 9" mit der Aufschrift "Netty"

Herdla, Frühjahr 1945

Am 9.02.1945 den s.g.: "Schwarzen Freitag"

meldet Eisermann seinen einzigen Luftsieg des Krieges - eine Baufighter

Quelle: www.wp.scn.ru

Hasegawa 1:48 Modell

Quelle: www.photobucket.com

Fünf Piloten der 9./JG 5 vor einer der letzten

Fw 190 A-3 - s. Antennenbefestigung

vl.: Ein Wart, Uffz. Siegfied Bräuer, Uffz. Heinrich Hellwig, Uffz. Siegfried Ballerstädt, Uffz. Wolf Abler,

Uffz. Gerhard Eisermann und noch ein Wart

Herdla, Frühjahr 1945

Lt. Karl-Heinz Koch mit Ofw. Heinz Birk, beide 12./JG 5 an Koch´s Fw 190 A-8 "blaue 9" WNr. 350185

mit gelben Seitenruder und fünf Abschussbalken

Herdla, Frühjahr 1945

Fw 190 A-8 der 12(6)./JG 5

Herdla, Anfang April 1945

Die Bruchlandung der  "blaue 9" von Lt. Koch

Herdla, 5. April 1945

Bitte beachten, dass im Vergleich zu der unbeschädigten Maschine, die Beschädigte das neue Emblem "Die tief stehende Sonne" aufgemalt hat!

Aber nur auf der linken Seite!

Die Geschichte der Notlandung

laut Karl-Heinz Koch

"Ich war beim ersten Landeanflug viel zu hoch gewesen und kam nicht richtig runter. Vorne und hinten war Wasser, auf der anderen Seite war Land. Es ging direkt auf eine Felsenwand zu. Ich hatte die Maschine in einen Steinbruch gedrückt. Dabei hatte ich so stark einseitig gebremst, dass die beiden Beine der Focke - Wulf abgeschert wurden."

Quelle: www.wp.scn.ru