Uffz. Dieter Weinitschke,  5./J.G. 5

Geb. am  22.11.1920   +verstorben am 8.12.2007

 

18. Luftsiege

Oblt. Franz Menzel, Staffelkapitän der 5./J.G. 5 

Uffz. Dieter Weinitschke (Mitte), und  Lt. Alfred Jakobi

Petsamo, 4. Januar 1942

 

An diesem Tag, beim Begleitschutz einer Hs 126, schiesst Uffz. Weinitschke (sein 3. LS),

und Lt. Jakobi (sein 8. LS), je eine Hurricane ab

Ein Schatten des am 28. Februar 1942 startenden

Fi 156 "Storch" zur Rettung von Uffz. Weinitschke.

Der Schatten wurde aus der Maschine von dem

Leutnant der Luftnachrichtentruppe und Leiter der Flugmeldezentrale, FMZ - Petsamo, Wolf F. Knipfer,

der als Unterstützung für den Piloten Oblt. Widowitz,

bei der Suche freiwillig mitgeflogen ist, fotografiert.

 

Am 26. Februar 1942 wird Uffz. Weinitschke

über Murmansk abgeschossen

Am 28. Februar 1942 wird er gesichtet und um

ca. 10:00Uhr mit einem Fi 156 "Storch" nach Petsamo gebracht

 

Bei der Bergungsaktion, infolge starker Schneeblendung stieß Ofw. Eberhard Bauer,  der Geleitschutz für den Rettungsstorch flog,

mit seiner Me 109 gegen einen Berg.

Die Maschine explodierte und der Pilot starb...

Ofw. Eberhard Bauer 5./J.G. 5

 

Auf dem Foto noch im Range

eines Feldwebels

Weinitschke 5./J.G. 5, kehrt nach seinem 200. Feindflug in seiner Me 109 F-4 "rote 14" zurück

Petsamo, 14. Juli 1942

 

Zu sehen,

das Wappen der 5./J.G. 5

ehemals 14./J.G. 77 "Herz As"

 

 

Das Profile der Me 109 F-4 "rote 14"

von Fw. Weinitschke

 

Quelle: www.scn.ru

Fw. Dieter Weinitschke

kommt nach sechsjähriger sowjetischer Kriegsgefangenschaft nach Hause    

Berlin, 29. März 1949

 

Weinitschke wurde am 12. März 1943

als Gast bei der 6./J.G. 5 in einer Me 109 G-2 bei Murmansk abgeschossen und geriet in sowjetische Gefangenschaft