Hptm. Herbert Kutscha

Geb. am 24.04.1917 in Ratibor - Oberschlesien

verstorben am 19.09.2003 in Kempten - Allgäu

 

47 Luftsiege

Warum gerade Hptm. Herbert Kutscha auf dieser Seite...?

Ironie des Schicksals....

 

Hier die Geschichte....

 

Als ich am 28. September 2016 mit Hptm. Schlossstein telefonierte, sagte ich ganz am Rande, daß im Februar 1945 beim JG 11, wo auch Sie im Stab geflogen sind, mein Großonkel Hptm. Herbert Kutscha Gruppenkommandeur der III. Guppe gewesen war.

Vielleicht kannten Sie ihn...?

........Ja, an Herbert kann ich mich sehr gut

(nach über 70 Jahren!), erinnern......

Ich habe ihn schon im Jahre 1941 über den späteren Gruppenkommandeur Obstlt. Helmut Viedebantt kennen gelernt.

Er war schon damals ein bekannter "Zerstörer".

Aber an sein Aussehen kann mich nicht mehr erinnern.

Falls Sie jedoch Bilder von ihm haben schicken sie mir welche per... E-Mail! zu.

DAS habe ich auch umgehend gemacht!!

DIE Antwort kam prompt am nächsten Tag!!

"Genau wie Foto 2 habe ich den Herbert Kutscha in Erinnerung"

Militärischer Werdegang

 

01.09.1939 - Uffz. bei der 5./ZG 77

 März  1940 - Versetzung zur 5./ZG 1 (spätere 8./ZG 76)

24.04.1941 - wird die 8./ZG 76 in 5./SKG 210 umbenannt

                   (Geschwaderkennung S9), und an die 

                        Ostfront verlegt

04.01.1942 - wird die 5./SKG 210 wieder in 5./ZG 1

                        umbenannt

01.06.1943 - Staffelkapitän der 12./JG 3 "Udet"  

   Juli  1944 - Kommandeur der II./JG 3 "Udet"

  Dez.  1944 - Kommandeur der II./JG 27

23.02.-> Mai 1945 - Kommandeur der III./JG 11

 

Ab 8. Mai 1945 britische Gefangenschaft

Erfolge bei über 900 Einsätzen

 

Gesamt 47 Luftsiege:

davon 22 als "Zerstörer" 

3 im Frankreichfeldzug,

4 über England, 18 an der Ostfront und 6 "Viermots"

 

14.12.1939 - Abschuss einer Wellington über der

                         Deutschen Bucht - 1. Luftsieg

08.06.1940 - Abschuss einer schweizerischen Me 109

                        (Danach hatte ich Angst zu landen, obwohl

                     ich mir meiner Sache sicher war)

  Juni  1943 - Erprobungseinsätze mit BR 21 - Gerät

                   (Die Wirkung der Geschosse war verheerend)

 

Zerstört

41 Panzer, 15 Lokomotiven, 11 Flakgeschütze

und 157 Kraftwagen

Auszeichnungen

EK II + EK I

03.11.1941 - Ehrenpokal für besondere Leistung

                        im Luftkrieg

14.02.1942 - Deutsches Kreuz in Gold

24.09.1942 - Ritterkreuz

Fronflugspange in Gold mit Einsatzzahl 500

25.12.1944 - Verwundetenabzeichen in Schwarz

  1. Am 24.02.1944 bei Quakenbrück im Lufkampf gegen P-47 Thunderbolt abgeschossen und schwer verwundet
  2. Am 25.12.1944 nach Abschuss von zwei P-51 Mustang selbst abgeschossen und verwundet

Kutscha´s Me 110 E-2 2N+AN in der Mitte

Herbert Kutscha am Seitenleitwerk seiner

Me 110 E-2 2N+AN mit 7 Abschussbalken

 

Bitte die 2 Einschusslöcher am Hackenkreuz und

1 am Buchstaben A beachten.

Zwei eduard 1:48 Modelle von Kutscha´s Me 110 E-2

Quelle: hyperscale.com

Ein Ölgemälde aus Privatsammlung

 

Achtung!

Das Wappen links unten ist das Wappen Kutscha´s Heimatstadt Ratibor und nicht des Geschwaders!

Die Me 110 E-1  S9+FP geflogen von Lt. Kutscha

bei der 5./SKG 210 an der Ostfront

Die 12./JG 3 wurde im Juni 1943 von Lt. Kutscha

aufgestellt

Die Me 109 G-6 Trop mi BR 21 Gerät RH+JD geflogen

von Staffelführer Lt. Kutscha

 

Italien, Flugplatz San Severo, August 1943

Lt. Kutscha beim Einsteigen ins Cockpit

Letzte Vorbereitungen für den Einsatz

Deutlich sichtbar die 21 cm Werferrohre

genannt "Ofenrohre"

Ein Ölgemälde aus Privatsammlung

 

Der Feuerbefehl für die Werfergranaten lautete:

"Münchhausen von Münchhausen 1:

Rohr 1 - Feuer!  Rohr 2 - Feuer!"

Kutscha führte die 12. Staffel bis zu seiner schweren Verwundung am 24.02.1944 wo er bei Quakenbrück mit seiner Me 109 G-6 von Thunderbolts abgeschossen wurde und für mehrere Monate ausfiel.

 

Bei der Staffel konnte Kutscha insgesamt

12 Abschüsse erzielen, den 25. bis 36.

Kutscha´s Urkunden und der Ehrenpokal für besondere Leistungen im Luftkrieg

bei einem Sammler in den USA