Hptm. Hermann Segatz

Geb. am 29.06.1919

Staffelkapitän 8./JG 5 - 40 Luftsiege

 

Gefallen, abgeschossen am 08.03.1944

in der Reichsverteidigung mit seiner Fw 190 A-7

WNr. 430315 "weiße 23" im Luftkampf mit P-47.

Zu dieser Zeit flog Hptm. Segatz als

Gruppenkommandeur der II./JG 1

 

Hermann Segatz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Bernburg/ Saale - Parkstraße
Endgrablage: Abteilung 2 Block 3 Reihe 6

Am 30. Dezember 1941 übernimmt Oblt. Segatz

als Staffelkapitän die 8./JG 5.

Segatz kam als Staffeloffizier von der 5. und Stab JG 51,

bei der er an der "Luftschlacht über England" teilgenommen hat und fünf Abschüsse erzielte

Die Flugzeugführer der 5./JG 51 an der Kanalfront

Sommer/ Herbst 1940

Hinten v.l.: Fw. Friedrich Heimann insgesamt 30 Luftsiege gefallen am 16.4.44 bei Taropol,

Lt. Segatz  (mit seinem Schäferhund), 

Ofw. Rolf Helber 8. LS, gefallen am 24.10.1942 als Jagdlehrer, verdeckt kaum zu sehen; Fw. Wilhelm Mink RK am 19.3.42,

73 LS, gefallen am 12.03.1945

Vordere Reihe v.l.: Lt. Egon Schäfer, tödlich verunglückt am 23.3.1943 in Souassi,

Fw. Hermann Aubrecht, 31 LS - einziger Überlebender, 

Oblt. Hans Kolbow, RK, 27 LS, gefallen am 16.7.1941,

und von Kolbow verdeckt man sieht nur die Stiefel von

Fw. Otto Tange, 68 Luftsiege, gefallen am 30.7.1943,

das RK posthum bekommen

v.l.: Lt. Segatz, Lt. Egon Schäfer

und der Kommodore des JG 51, Major Werner Mölders

Kanalfront, 1940

v.l.: Lt. Segatz, Lt. Egon Schäfer,

der Kommodore des JG 51, Major Werner Mölders,

(hinter Mölders); Lt. Egon Schäfer

Kanalfront, 1940

Oblt. Hermann Segatz

im Hintergrund die von ihm geflogene Me 109 E-7 "schwarze 3"

Gut zu sehen, das persönliche Zeichen

von Segatz "DEN Adler"

deren exakte Bedeutung NIE entgültig geklärt werden konnte!!

Entweder stellte er den stilisierten polnischen-

oder den südtiroler Adler dar....

 Flugzeugführer der der 8./JG 5

v.l.: Uffz. Oscar Thimm,  Staffelkapitäm Oblt. Segatz,

Uffz. Heinrich Bartels und Fw. Otto Herzog

Petsamo, April 1942

Petsamo

li.: Oblt. Hermann Segatz und Lt. Hans-Joachim Bahr

im Gespräch nach ihrem Einsatz am 17. Juni 1942

 

An diesem Tag fliegt die 8. Staffel Begleitschutz für die Stukas der I./SG 5 nach Murmansk.

Es entwickelt sich ein heftiger Luftkampf mit

russischen Hurricanes.

Segatz und Bahr erzielen je einen Abschuss.

Die I./SG 5 verliert zwei Ju 87...

 

im Hintergrund die Me 109 E-7 von Segatz

mit dem "Adler" - Emblem

Die E-7 "schwarze 3" Oblt. Segatz

als Hasegawa 1/48 - Modell

Quelle: www.pienoismallit.net

Uffz. Heinrich Bartels nach seinem 100. Feindflug!

v.l.: Ofw. Heinz Beyer, Uffz. Kurt-Heinz Dylewski,

Uffz. Bartels, Unbekannt?, Uffz. Josef Kunz

und Oblt. Segatz (mit dem Abschussstock)

Petsamo, 10. September 1942

Petsamo, Silvesterfeier 1942/43 bei der 8./JG 5

links: Oblt. Hermann Segatz

 

Im Hintergrund an der Wand das

Gruppen - III.

und

Staffel-8. Emblem

 

Der Spruch an der Wand lautet:

Lachend hinauf,

verbissen drauf,

wackelnd zurück,

Jagdflieger Glück!

Die Me 109 F-4  "schwarze 3" von Hermann Segatz 

Oblt. Hermann Segatz, Satffelkapitän der 8./JG 5

und Horstkommandant Obstlt. Arthur van Aken

(in der Me 109 F-4 von Segatz sitzend)

Petsamo, April 1943

Zu sehen, das

Staffel- und Gruppenemblem

der 8. = III./JG 5

Die F-4 "schwarze 3" von Oblt. Segatz

als TAMIYA 1/48 Modell

Quelle: www.network54.com

Die Me 109 F-4 von Oblt. Segatz

Quelle: www.asisbiz.com

ACHTUNG!!

Die Darstellung ist FALSCH!!!

Zu DIESER Zeit hatten die Maschinen des JG 5

KEINEN  gelben  Rumpfbalken!!!!

Quelle: www.rafiger.de

 Anfang April 1943, kehrt

Oblt. Heinrich Ehrler mit der 6./JG 5, nach Petsamo zurück und wird von Oblt. Segatz (in der Mitte)

und Lt. Horst Berger in Empfang genommen