Hptm. Karl-Fritz Schlossstein

Geb. am 28.2.1918

Verstorben am 18.7.2017

 

Staffelkapitän 13.(Z)/J.G. 5

8. Luftsiege

Auszeichnungen von Hptm. Karl-Fritz Schlossstein

  • Flugzeugführerabzeichen
  • EK II
  • EK I
  • Frontflugspange in Bronze, Silber und Gold

            Anhänger zur goldenen Frontflugspange

                              mit Einsatzzahl "300"

  • Mannerheim-Kreuz II. Klasse
  • Medaille „Winterschlacht im Osten 1941/42"
  • Deutsches Kreuz in Gold am 31. März 1943          als Oberleutnant

Das Mannerheim-Kreuz II. Klasse

Das Mannerheim-Kreuz ist eine militärische Auszeichnung des finnischen Staates.

Es wurde am 16. Dezember 1940 durch Verordnung des finnischen Staatspräsidenten Kyösti Kallio gestiftet und nach dem Oberbefehlshaber der finnischen Streitkräfte, Marschall Carl Gustaf Mannerheim, benannt.

Geschwaderdienst

  • I./J.G. 77
  • Kapitän 13.(Z)/J.G. 5 als Nachfolger des am 2.02.1942 tödlich verunglückten Oblt. Felix-Maria Brandis
  • Kommandeur II./Z.G. 76 - ab 21.07.1944               als Nachfolger von Major Herbert Kaminski           Dort flog Schlossstein die Me 410 die er als hervorragendes Flugzeug bezeichnet
  • Kommandeur IV./J.G. 54 - s. Info unten             Bilder mit Oberst Dietrich Hrabak
  • Stab J.G. 11 - ab April 1945                                           s. Button: Hptm. Herbert Kutscha

Lt. Felix-Maria Brandis und Lt. Schlossstein 1.(Z)/J.G. 77

Kevik, Januar 1941

 

Oblt. Schlossstein im Cockpit seiner Me 110

 

Oblt. Schlossstein und Lt. Max Franzisket

.............

Oblt. Karl Koch beglückwünscht Oblt. Schlossstein

nach Rückkehr von einem siegreichen Luftkampf

An diesem Tag, schiesst Oblt. Schlossstein eine Hurricane ab

s. Beschriftung der Rückseite des Fotos - unten

Kirkenes, 10. Mai 1942

Oblt. Franzisket schildert Oblt. Schlossstein und Kameraden den Luftkampf

s. Beschriftung der Rückseite des Fotos - unten

Kirkenes, 10. Mai 1942

Oblt. Franzisket schildert Oblt. Schlossstein - rechts

und Kameraden den Luftkampf

In der Mitte, auch mit Sonnenbrille, Oblt. Karl Koch

 

Kirkenes, 10. Mai 1942

.............

Der o.g. Luftsieg wird durch Oblt. Schlossstein

und Oblt. Max Franzisket ausführlich besprochen

Kirkenes, 10. Mai 1942

 

Danach posiert Oblt. Schlossstein vor seiner Me 110 F-2

 

Auf den Ärmeln der Fliegerjacken der beiden Piloten

ist der Oblt.- Chevron zu sehen

Die Me 110 F-2 W.Nr.5019  LN+TR geflogen von

Hptm. Schlossstein

 

Ein von Hptm. Schlossstein signiertes Ölgemälde

gemalt von dem Künstler Marius Chyra

 

Bitte beachten, daß alle Luftwaffeangehörigen

die Buchstaben des jeweiligen Geschwaders

KORREKTERWEISE mit einem Punkt schreiben!

J.G. - K.G. usw...

 

So wurde es auch in den damaligen Unterlagen

und Dokumenten (s.u. Leistungsbuch) geschrieben.

Das Flugbuch von

Karl-Fritz Schlossstein

.............

Ehrenpokal - Urkunde von Oblt. Schlossstein

verliehen am 18. Oktober 1942

 

Leistungsbuch des Hptm. Schlossstein, Karl-Fritz

"Haus Brandis"

die Offiziersunterkunft

 

v.l.: Oblt. Wolfgang Wollenweber,

Kriegsberichterstatter Antonowitz, Lt. Georg "Orge" Schwab, Lt. Friedrich Kohlweiss, Hptm. Schlossstein

und Fw. Friedrich

 

Kirkenes, April 1943

 

Bitte im Hintergrung (hinter Fw. Friedrich rechts),

das Emblem der 13.(Z)/J.G. 5 beachten

Beerdigung - Kirkenes, Juni 1943

Hptm. Schlossstein hält die Trauerrede

 

Es war das Begräbnis der Besatzung

Flugzeugführer Fw. Karl Hermann und Bordfunker

Uffz. Alois Hermann die am 22. Juni mit der Me 110 F-2 W.Nr.4580 5 km von Kirkenes abgestürzt sind

Hptm. Schlossstein beim Kranzniederlegen

Die zweite “Neuaufstellung” der IV./JG 54 im Frühjahr 1945 war lediglich eine Umbenennung der II./Z.G. 26

in IV./J.G. 54

Die Umbenennung und Umrüstung auf die Fw 190 (vorher Me 410), erfolgte unter Kommandeur

Hauptmann Karl-Fritz Schlossstein in Großenhain.

Auf den beiden Bildern ist Oberst Dieter Hrabak - links,

5. Kommodore des J.G. 54 seit Oktober 1944 zu sehen, der die Umrüstung besichtigt.

 

Die IV Gruppe unterstand jedoch unmittelbar zu keiner Zeit dem Grünherzgeschwader!

Ihre Einsatzbefehle kamen direkt von der Jagddivision in Bad Saarow.

 

Im April 1945 wurde auch diese Gruppe aufgelöst.