In den im Jahre 1952 posthum erschienen Erinnerungen von Präsidenten der Republik Finnland,

Feldmarschall Carl Mannerheim, bekundet er seine große Zuneigung zum Deutschen Volk .

Dem Befehlshaber der deutschen Truppen Eduard Dietl stellte er ein tadelloses Zeugnis aus.

Weiterhin beschrieb er, daß die deutschen Soldaten zur finnischen Zivilbevölkerung „ein unter ähnlichen Verhältnissen vielleicht einzig dastehendes Beispiel von korrekten und herzlichen Beziehungen gegeben haben“.

Jagdgeschwader 5 "Eismeer"

Das JG 5 entstand erst im Januar 1942 aus den Kriegserfordernissen des hohen Nordens.

Es wurde zusammengesetzt aus verschiedenen Gruppen und Staffeln anderer Geschwader für den Einsatz in Norwegen und Finnland.

Einsatzgebiete im hohen Norden

Stab JG 5

Der Stab des Jagdgeschwaders 5 wurde am 10. Januar 1942 in Petsamo durch Umwandlung des Stabes Jagdfliegerführers (Jafü) - Norwegen, aufgestellt.

Er war mit der Me 109 E ausgerüstet und führte die in Norwegen liegenden Teile des JG 5 sowie weitere in Norwegen liegenden Jagdverbände. Dadurch sollte eine einheitliche Führung dieser Jagdverbände geschaffen werden.

I. Gruppe

Die I./JG 5 entstand am 3. Januar 1942 durch die Umbenennung der I./JG 77 "Herz Ass". Zu diesem Zeitpunkt lag die Gruppe in Norwegen. Der Stab der Gruppe lag in Stavanger-Sola, die 1. Staffel in Kjevik, die 2. Staffel in Lister und die 3. Staffel in Herdla.

Die Gruppe unterstand direkt dem JaFü Norwegen. Auftrag der Gruppe war der Schutz des deutschen Schiffsverkehrs an der norwegischen Küste gegen britische Kampfverbände. Im Februar 1942 verlegte die 2. Staffel nach Stavanger-Sola. Am 16. März 1942 wurde die 1./JG 77 zur 5./JG 5 umbenannt. Im gleichen Monat wurde die 10./JG 1 als neue 1. Staffel in die

I./JG 5 eingegliedert und in Herdla stationiert.

Das Einsatzgebiet der Gruppe umfaßte den Raum von der schwedisch-norwegischen Grenze im Süden bis nach Trondheim. Aufgabe der Gruppe war der Schutz des norwegischen Küstenraumes und der Küstengeleite vor der norwegischen Küste. Ab Juni 1942 wurde die Gruppe auf die Focke-Wulf Fw 190 A-2 und A-3 umgerüstet. Diese Umrüstung war im August 1942 abgeschlossen.

II. Gruppe

Die II./JG 5 wurde am 3. Januar 1942 in Petsamo aus dem Stab der Jagdgruppe z.b.V. sowie der 4. und 14. Staffel des JG 77 als 4. und 5. Staffel JG 5 aufgestellt. Im März 1942 folgte die Aufstellung einer 6. Staffel aus der 1./JG 5. Im April verlegte die Gruppe nach Pori, kehrte aber im Mai wieder nach Petsamo zurück.

Im Oktober folgte die Verlegung nach Alakurtti in Schweden, wo die Gruppe in den folgenden Monaten verblieb. Die 5. Staffel verblieb in Petsamo.

III. Gruppe

Die III./JG 5 wurde im Januar 1942 in Trondheim aufgestellt. Der Stab wurde aus dem Stab der IV./JG 1 gebildet, die 7./JG 5 aus der 1./JG 3 in Stavanger-Forus, die 8. und 9./JG 5 aus der 11. und 12./JG 1 in Trondheim. Im April verlegte die Gruppe nach Petsamo, wobei Teile der Gruppe immer wieder nach Kirkenes verlegten. Im Juli wurde die 9./JG 5 in 10./JG 5 umbenannt und an die IV./JG 5 abgegeben.

Aus Teilen der 7. und 8./JG 5 wurde daraufhin eine

neue 9./JG 5 aufgestellt.

IV. Gruppe

Die IV./JG 5 wurde am 26. Juni 1942 aufgestellt.

Der Gruppenstab wurde hierzu in Trondheim neu aufgestellt. Die 10./JG 5 entstand durch die Umbenennung der 12./JG 1 in Trondheim-Lade, die 11./JG 5 aus der Einsatzstaffel der Jagdgruppe Drontheim in Bodö und die 12./JG 5 entstand Teilen der Jagdfliegerschule 3 in Aalborg. Ausgerüstet war die Gruppe mit der Me 109 E-7, die Gruppe selbst unterstand dem JaFü Norwegen. Am 4. Juli verlegte die 11./JG 5 nach Alta und am 6. Juli nach Elvenes.

Ab Juli 1942 nutzte die 10./JG 5 die Plätze Elvenes und Alta als Absprungplätze.  Am 27. Juli folgte die Verlegung der 11./JG 5 nach Bodö. Im August wurde die 12./JG 5 nach Oerlandet verlegt.  Ab August 1942 wurde die Gruppe auf die Fw 190 A-2 und A-3 umgerüstet. Anfang September verlegte die Gruppe nach Trondheim-Lade. Im Dezember verlegte auch die 12./JG 5 nach Bodö.  

Die Original Motorabdeckung einer Me 109 der IV./JG 5

13.(Z)/JG 5

Am 25. Januar 1942 wurde in Kirkenes aus der 1.(Zerstörer) /JG 77 "Herz Ass" die 6.(Zerstörer) JG 5 aufgestellt.

Diese Staffel war, entgegen der Ausrüstung des restlichen Geschwaders, mit der Me 110 ausgerüstet.

Die Staffel wurde im Zuge der Erweiterung des JG 5 am 16. März 1942 zur 10.(Z)/JG 5 umbenannt und am

26. Juni 1942 erfolgte die Umbenennung der 10.(Z)

in 13.(Z)/JG 5.

Dabei wurde die Staffel teilweise auf die Plätze Rovaniemi, Alakurtti, Petsamo und Kirkenes verlegt

und damit auseinander gezogen.

 

Als Wappen hat man:

"Der Rata fressende Dackel"

auf die Maschinen aufgemalt

 

Rata = I-16 (Polikarpow), war ein russisches Jagdflugzeug

 

Am 18. Juli 1944 wurde die 13.(Z)/JG 5

in Trondheim-Lade zur 10./ZG 26 umbenannt!!

14. (Jabo)/JG 5

Die Jabo - Staffel wurde im Februar 1943 in Petsamo aus Teilen der 11./JG 5 aufgestellt

 

Am 7. Februar 1944 wurde sie in Petsamo

zur 4./SG 5 umbenannt!!

Weitere Wappen

Das neue Geschwaderwappen

-Eine tief stehende Sonne-

 

Achtung!

BEIDE Wappen sind unterschiedlich in der Darstellung!

JG 5

1./JG 5

II./JG 5

4./JG 5

5./JG 5 - ehemals 14./JG 77 "Herz Ass"

5./JG 5

Das Staffelzeichen der 6./JG 5

Alakurtti, Anfang 1943

6./JG 5

(auf Hans Döbrich´s Maschine deutlich zu sehen)

7./JG 5

Das Familienwappen des Grafen von Sponeck

Staffelhund Biene

Im Hintergrund das neue Emblem der 7./JG 5

Das neue Emblem der 7./JG 5

7./JG 5

 8./JG 5

 8./JG 5

 12./JG 5

 14.(Jabo)/JG 5