Die Messerschmitt Me 109 G-2  "gelbe 3" W.Nr.14232  der  9./JG 5

die aus dem Tulyavr See bei Murmansk

geborgen wurde

 

Baugruppenplakette der linken Tragfläche

 

Die Hauptwerknummernplakette

 

  b o p. ist die Hersteller-Code und steht für Messerschmitt Regensburg

 

Baugruppenplakette der oberen Motorhaube

 

Der Hersteller N K F ist die Wilhelm Kirchhoff Metallwarenfabrik aus Iserlohn

Zwischen dem 21. und 24. Juni 2018 hat die Expeditionsgruppe "IKAR" und der

Wings of Victory Fund nach 75 Jahren

die Me 109 G-2 W.Nr.14232 aus dem Tulyavr See bei Murmansk geborgen.

Die Maschine wurde nach der Bergung in das Technikmuseum von Vadim Zadorozhniy bei Moskau gebracht wo eine Restauration auf Grund des allgemeinen guten Zustandes erfolgen soll.

 

Auf beiden Seiten des Rumpfs fand man die Konturen einer mit gelber Farbe aufgebrachten Nummer "3"

Am Rumpf der Maschine, hinter den Balkenkreuzen, näher am Heck, befinden sich auf beiden Seiten gelbe Kreise mit einem Durchmesser von 150 mm

 

Diese Merkmale, wie auch das deutlich auf der Tragflächenoberseite sichtbare Tarnmuster, so wie auch die gelben Tragflächenenden weisen klar auf die Zugehörigkeit der Maschine

zur III. Gruppe des Jagdgeschwaders 5

 

Falls die Angaben stimmen, hier ein Profile

einer Me 109 F-4  "gelbe 3" der 9./JG 5 (s. gelbe Punkt),

in Wintertarnung

Das auf der Tragflächenoberseite sichtbare  typische Wintertarnmuster der Maschinen des JG 5

 

Hier, die am 19. April 1943 notgelandete Me 109 G-2/R6 "gelbe 3" von Ofw. Rudi Müller

Kurios ist, dass immer behauptet wird, dass 

das  weisse Wintertarnmuster  mit einer

abwaschbaren Farbe gestrichen wurde.

Anscheinend doch nicht, wie man es auf den Fotos deutlich na über 75 Jahren verbleib unter Wasser sieht...