Me 109 G "Gustav" - Maschinen und Piloten

Eine Me 109...

Me 109 Rotte im Angriff

 Eine nagelneue Me 109 G-2/R6 "grüne 3" der 10./JG 5

Kopenhagen - Vaerlöse, Anf. 1943

 

Empfang und Umschulung auf die neuen Me 109 G

Zwei Me 109 G-2/R6 "gelbe 7" und 8 über Trondheim - Lade

Die Me 109 G-2/R6 "gelbe 3" über Norwegen

Zwei Me 109 G-2/R6 der II./JG 5

 

Bitte den sehr hellen Staubfilter und die verpackten Räder beachten

Auf der rechten Maschine,

auf der Motorverkleidung zu sehen,

das Wappen der II. Gruppe

Am 16. Januar 1943 stürzt Uffz. Heinrich Schmitz

von der 10./JG 5 bei einem Überführungsflug beim schlechten Wetter mit seiner Me 109 G-2  "weisse 5"

WNr.14620  bei Grindel ab.

 

Der Leichnam inkl. Fallschirm wurde erst am

16. Juli 1943 gefunden...

Uffz. Heinrich Schmitz geb. am 18. Juli 1918

Eine neue Me 109 G-2 "schwarze 14" geflogen von

Uffz. Rudolf Mayer 8./JG 5, bei der Überführung von Pori nach Petsamo - 17.-19. April 1943

Quelle: Luftwaffe Gallery von Erik Mombeeck

Lt. Heinz Käppler Staffelkapitän der 15./JG 5

(von 28.08.1944 bis 24.03.1945 s. Bericht)

mit Warten vor seiner Me 109 G-6

 

Käppler verunglückt tödlich beim Alarmstart in Lister am 24. März 1945 um 18:20 Uhr in seiner Me 109 G-14.

Er verliert die Kontrolle über die Maschine die sich um sich selbst dreht und überschlägt.

Anschließend erstickt er im auslaufendem Brennstoff.

Die 6./JG 5, die "Experten Staffel" vor der "gelben 4"   G-2/R6 von Weißenberger

sitzend v.li.: Fw. Rolly und Ofw. Brunner         

stehend v.li.: Fw. Döbrich, Uffz. Gärtner, Oblt. Ehrler, Ofw. Müller, Uffz. Mors und Lt. Weißenberger

Salmijärvi, 8. März 1943

Experten der 6./JG 5

v.li.: Theodor Weissenberger - 209 Luftsiege

Heinrich Ehrler - 208 Luftsiege

 Rudolf Müller - 94 Luftsiege

Oblt. Horst Berger mit einem Mann des Bodenpersonals vor seiner Me 109 G-2  "schwarze 11"

Petsamo, Winter 1943 - 44

 

Berger, als Staffelkapitän der 8./JG 5

stürzte am 8. Mai 1944 mit seiner Me 109 G-2

W.Nr. 13810 "schwarze 11" brennend ins Eismeer.

 

Berger ist gegen Mitternacht alleine gestartet um eine viermotorige Maschine über dem von den Sovjets errichteten Flugplatz auf der Fischer-Halbinsel abzufangen.

Die Me 109 G-2  "rote 7" von der 2./JG 5

Finland, Winter 1943 - 44

Die Me 109 G-2  "gelbe 5"

Petsamo, Winter 1943 - 44

Die Me 109 G-2/R-1 "schwarze 9" der 8./JG 5

mit 250 kg Bombe

Finland, Winter 1943

Uffz. Horst Oberländer  6./JG 5

9. Luftsiege

 

Abgeschossen am 20. Juli 1943 stürzt er mit seiner

Me 109 G-2  5 km von der Rybatschi - Halbinsel in die Barentssee und gilt seitdem als vermisst

Fw. Heinz Arnold (rechts), 7./JG 5 vor einer

Me 109 G-6

Es ist der 23. April 1944 der Tag, an dem Arnold seinen ersten Abschuss erzielen kann.

Petsamo, 23. April 1944

Fw. Jakob Bock 14./JG 5, steigt aus der Me 109 G-6/R6 W.Nr. 15817 "schwarze 5" mit der er ein paar Platzrunden gedreht hat

Stavanger, September 1944

Eine Me 109 G-6/R6 des JG 5

Die Me 109 G-6 "gelbe 7"

Lt. Paul Weitzberg Stk. der 5./JG 5 vor der Me 109 G-6 "gelbe 1" von Oblt. Günther Schwanecke

Steenwijk - Holland, 15. August 1944

in der Reichsverteidigung

Uffz. Kurt Esser  14./JG 5 vor einer Me 109 G-14 AS

Herbst 1944

Uffz. Kurt Esser mit einem Wart vor der

Me 109 G-14 AS 

Auf der Motorabdeckung zu sehen,

das Wappen der II./JG 5

Die Me 109 G-14 "blaue 8" von Ofw. Heinz Halstrick  16./JG 5

13. Luftsiege

Norwegen, Stavanger-Sola 1944

 

Bitte den unter der linken Tragfläche zur Stabilisierung der Maschine angebrachten Holzstempel beachten!

 

Am 11. April 1945 wird Halstrick und der Staffelkapitän der 16./JG 5, Lt. Adolf Gillet im Luftkampf mit englischen Mustangs abgeschossen.

Halstrick kann sich noch mit dem Fallschirm retten,

Lt. Gillet nicht mehr...

Danach übernimmt Halstrick die Führung der Staffel in der Luft.

Offiziell wurde die Staffel von Lt. Höhn geführt

 

Bitte auch das persönliche Wappen "Kölle alaaf",

ein Faschingsgruß aus der Stadt Köln, zusammen mit dem Stadtwappen über der Tragfläche, beachten.

 

Nicht mit dem "Kölle alaaf" der berühmten "roten 19", geflogen von Ernst Schröder von der 5./JG 300 "Wilde Sau" verwechseln!

"Gustavs over Sola - Stavanger" von Barry Spicer

 

Quelle: www.barryspicer.com

Quelle: www.rafiger.de

 Piloten der 16./JG 5

vl.: Uffz. Otto Ach, Uffz. Max Eder, Fw. Hans Steiner,

Uffz. Albert Schmiletzky, Lt. Heinz Schüler,

Uffz. Walter Smejkal und Uffz. Karl-Heinz Erler

Sola, Dezember 1944

Uffz. Walter Smejkal 16./JG 5

Geb. am 25.10.1922 - verstorben am 30.07.2009

 

2. Luftsiege

Ein tschechisches Buch über u.a. Uffz. Walter Smejkal

Bilder und Info: Luboś Novák

Lt. Schüler Heinz 16./JG 5 und seine Me 109 G-14/AS

W.Nr. 785185  "blaue 17"

Stavanger-Forus, März 1945

Bitte das persönliche Emblem "Berliner Bär" beachten

Uffz. Heinz Klesper, 16./JG 5 vor seiner Me 109 G-14 "blaue 9" - Stavanger-Forus, März 1945

 

Dieses Foto ist interessant, weil es die sehr oft beim

JG 5 zur Stabilisierung der Maschinen auf dem Boden verwendeten Holzstempel unter der Tragflächen deutlich zeigt!

Heinz Klesper in seiner G-14 "blaue 9"

Stavanger-Forus, März 1945

Lt. Hans Steiner 16./JG 5 vor seiner Me 109 G-14

"blaue 9"

Stavanger-Forus, März 1945

 

Bitte den unter der rechten Tragfläche angebrachten Holzstempel zur Stabilisierung der Maschine am Boden beachten!

Uffz. Helmut Seichert 11./JG 5 auf der Fläche seiner

Me 109 G-14/AS

Gossen, April 1945

 

Bitte auf der hinteren Maschine die gelb-schwarze Bauchbinde mit dem gelben Punkt beachten!

... und in der Maschine sitzend

Uffz. Heinz Kern 11./JG 5 auf der Fläche einer

Me 109 G-6

Gossen, April 1945

 

Bitte den mit einer Plane teilweise abgedeckten Zusatztank und die Räder beachten!

Ferner auch die unter den Tragflächen angebrachten Holzstempel zur Stabilisierung der Maschine am Boden.

Eine Me 109 G-6 oder 14 der III./JG 5

Gossen, April 1945

Zu sehen,

das Emblem der III. Gruppe