Die Me 262 A-2a "gelbe 17"  WNr.112372 -  History

 

Die in Leipheim gefertigte Maschine gehörte zunächst als "gelbe 17" zur 3./JG 7 und kam dann zum KG(J) 6, das von Prag- Ruzine aus Einsätze um Berlin flog. Die nach ihrem Kommandeur auch als Gefechtsverband Hogeback bezeichnete Einheit erhielt ihre Flugzeuge vom JG 7 und vom KG 51.

Bei Kriegsende stand die Maschine in Fassberg. Über Lübeck und Kopenhagen/ Kastrup wurde sie nach Farnborough überführt und dort zunächst als AM51und später als VK893 für viele Testflüge benutzt. Insgesamt 8 Stunden und 15 Minuten Flugzeit kamen auf diese Weise im September und Oktober 1945 zusammen. Seit 1947 stand die Me 262 dann im RAF College Cranwell, ab1960 dann in Gaydon, Finningley, Hendon, Cosford und St. Athan. Lange Zeit hatte sie einen grauen „Giraffen - Tarnanstrich“ und später wurde sie als "gelbe 7" der I./JG 7 und danach als „rote X“ der 2./KG 51 bemalt, weil man diese Identität vermutete. Seit 1991 gehört die Me 262 wieder zum Aerospace Museum in Cosford. Von einigen Historikern wird ihr auch die "gelbe 7" der I./JG 7 als ursprüngliche Identität zugeschrieben, aber die hatte die Werknummer 110800

Die Me 262 A-2a "gelbe 17"  WNr.112372 von der

3./JG 7 als englische Beute...

Die Me 262 A-2a "gelbe 17"  WNr.112372 von der

3./JG 7 als englische Beute...

Die Me 262 A-2a "gelbe 17"  WNr.112372 von der

3./JG 7 als englische Beute...