Oblt. Ernst Scheufele

Geb. am 21.08.1923 in Walldorf

Verstorben am 18.02.2010

 

II./JG 5 -> am 20.10.1944 in IV./JG 4 umbenannt

18. Luftsiege

Scheufeles Werdegang bei der Luftwaffe

Quelle: Luboś Novák

Lt. Ernst Scheufele 12./JG 5

Bodö, Frühjahr 1943

Scheufele mit seinem Waffenwart

Der Waffenwart bei der Arbeit an einer Me 109 G-2

Scheufele (links), daneben Lt. Hans Tetzner und andere Piloten der II./JG 5 vor einer Me 109 G-6 "schwarze 4"

 

Es ist jedoch nicht die "schwarze 4" von

Theo Weißenberger !!

 

Russland: Pleskau (Pskow), o. Dno im Februar 1944

Gruppenfoto für den scheidenden Hptm. Carganico

Lt. Scheufele dritter von rechts

vl.- vordere Reihe: Oblt. Günther Schwanecke,

Oblt. Hans Tetzner - gefallen am 19.7. 1944 an der Invasionsfront, Oblt. Weißenberger, Hptm. Erich Mikat, Stabsarzt Ostermann, Lt. Friedrich Bolz - vermißt seit dem 4.8.1944 an der Invasionsfront, 

vl. hintere Reihe: Oblt. Bodo Hedergott NO,

Oblt. Rudolf Glöckner, Stabsintendant Spindler

und Scheufele

s. Namensliste

Die erste Me 109 G-14/AS "schwarze 13" 

"Peterle" die Scheufele, stationiert im Oktober 1944

auf dem Flugplatz in Reinersdorf, flog

 

Quelle: KAGERO TOPCOLORS 2

"Messerschmitt Bf 109 G over Germany"

Part I

Am 3.12.1944 wird Scheufele als Stk. der 14./JG 4

bei Aachen abgeschossen und am Bein verwundet gerät er in amerikanische Gefangenschaft

Die abgeschossene

Me 109 G-14/AS  WNr. 782354 "schwarze 2" 

von Ernst Scheufele

ACHTUNG!

Die "schwarze 2" von Scheufele

hatte KEINE Wellenlinie über die drei schwarz-weissen Streifen am Rumpf der Maschine!