Ofw. Heinz Arnold

Geb. am 12.02.1919 in Flöha bei Chemnitz

 Am 14.04.1945 tödlich abgestürzt in Großebersdorf

 

49 Luftsiege

42 Luftsiege beim JG 5

7 Luftsiege beim JG 7

Militärischer Werdegang

  • 1939 - Eintritt in die Luftwaffe
  • 1940 - Sch.- Fl. Ausbildungs Rgt. 12
  • 10.´41 - Ergänzungsgruppe JG 51
  • 12.1941 - III./JG 5
  • 01.07.1942 -> 05.02.1944 - 10./JG 5
  • 06.02.1944 - 7./JG 5
  • 15.11.´44 - 30.11.1944 - 3. Kdo. "Nowotny"
  • 01.12.´44 +14.04.1945 - 11./JG 7

 

           Beförderungen

  • 1940 - Gefreiter
  • 1.12.1941 Uffz
  • 1.06.1944 Ofw.

 

           Auszeichnungen

  • Frontflugspange für Jäger in Bronze und               FF - Abzeichen
  • 01.08.1943 - Frontflugspange in Silber
  • 14.12.1943 - Frontflugspange in Gold
  • 23.04.1944 - EK II
  • 18.05.1944 - EK I
  • 26.07.1944 - Ehrenpokal für besondere Leistungen ................... im Luftkrieg
  • 26.10.1944 - Deutsches Kreuz in Gold                          EMNr. D365149 Nr.63

Die Me 262 A-1a "gelbe 7" WNr.500491 geflogen von Heinz Arnold

Bitte die 12 R4M - Raketen auf dem Abschussrost unter der Tragfläche beachten

R4M:  R=Rakete  4=Gewicht: 4kg  M=Minenkopf mit

500 gramm Sprengladung

Das Grab von Heinz Arnold - links

Rechts neben Arnold liegt der Panzergrenadier

Bruno Sauer geb. am 30.04.1927 in Goldlach,

gefallen Ende April 1945 auch bei Großebersdorf