Walter Schuck und Dr. Klaus Deumling

Mannheim im Jahre 2009

Lt. Klaus Deumling

7./KG 100

Geb. am 04.02.1924 in Pohlitz

(heute Ortsteil von Bad Köstritz, Kreis Gera/Thüringen)

Verstorben am 28. Mai 2011 in Hannover

Kampfgeschwader 100

"Wiking"

Wappen

.

Lt. Deumling

vor "seiner" Do 217 K-2 auf dem Flugplatz

im Rhone-Delta ca. 3 km westlich von Istres

in Süd-Frankreich im Sommer 1943.

Nach der Verlegung von Schwäbisch Hall wo die Testflüge und der Umgang mit der Fritz-X geübt wurde

Die PC 1400 X - "Fritz-X" - Fernlenkbombe

Die Fritz X war die erste in Serienproduktion hergestellte Lenkbombe der Welt und gilt somit als einer der Vorgänger heutiger Seezielflugkörper bzw. präzisionsgelenkter Munition.

Sie wurde auf Basis der Sprengbombe SD 1400 (Splitterbombe, dickwandig, 1400 kg) entwickelt.

Die Bombe wurde nach Sicht manuell mit einer Funkfernsteuerung ins Ziel geführt.

 

Technische Daten s. Typenblatt

Eine Fritz-X wird für den Einsatz vorbereitet

 

Eine Fritz-X unter der Tragfläche einer Do 217 K-2

Die K-2 war eine Do 217 - Version mit längeren Tragflächen um z.B. zwei Fritz-X tragen zu können

Schlachtschiff "Roma"

Die Roma war ein italienisches Schlachtschiff

der Littorio - Klasse

 

Allgemeine Eigenschaften

Wasserverdrängung:

Standart 43.624 ts    Maximal: 45.752 ts

Länge KWL: 232.4 m    Länge ü.a.: 240.7 m

Geschwindigkeit: 31,4 Knoten

Besatzung: 1.830 Offiziere und Mannschaften

Bewaffnung:

9 × 38,1 cm Geschütze (3×3)

12 × 15,2 cm Geschütze (4×3)

12 × 90 mm Flak (12×1)

40 × 37 mm Flak (20×2)

60 × 20 mm Flak (30×2)

.

9. September 1943

Die Versenkung der Roma...

 

 Original Aufnahmen vom Angriff...

Aus ca. 7.000 m Höhe und annähernd 60° Abwurfwinkel

Auf dem Bild (halber Kreis und Punkte...) ist die Anflugbahn der zweiten Fritz X zu erkennen.

Die Roma kurvt stark nach links, um der Gleitbombe auszuweichen....

Die erste Gleitbombe hat bereits im Heck, Steuerbordseite eingeschlagen und durchschlug den gesamten Rumpf ohne zu explodieren

"Treffer

auf Achterdeck"

 

Um 15:46 Uhr nach 41 Sekunden Flugzeit...

 

Die Roma versucht vergeblich der zweiten Fritz X

(halber Kreis und Punkte...) zu entkommen....

 

5 Minuten später, um 15:50 Uhr...

Der tödliche Einschlag der zweiten Fritz X...

Zwischen Kommandoturm und dem zweiten vorderen Hauptgeschützturm...

 

Die Roma nach dem tödlichen Einschlag der zweiten Fritz-X..

Durch den Treffer explodierte das vordere Hauptmagazin.

Die Wucht der Explosion war so stark, dass der 1.500 t schwere Turm Nr. 2 weggesprengt wurde...

Die Roma explodiert nach der Explosion ihrer Munition im vorderen Hauptmagazin...

 

Kurz darauf kenterte die Roma, zerbrach in zwei Teile und versank....

Von der Besatzung überlebten 622 Mann.

1393 Besatzungsmitglieder, darunter auch

Admiral Carlo Bergamini, gingen mit dem Schiff unter....

"Dass es sich dabei um die Roma gehandelt hatte, erfuhren wir erst später"

Lt. Deumling

 

s. Urkunde

In seinem Buch: "41 Sekunden bis zum Einschlag"

beschreibt Klaus Deumling seinen Werdegang bei der Luftwaffe und vor allem, aus seiner Sicht, ganz sachlich und präzise den Angriff und die Versenkung der Roma

Autor und Dr. Klaus Deumling

im Luftfahrt-Museum Hannover-Laatzen,

wo Dr. Deumling regelmässig Besucherführungen gegeben hat

Hannover-Laatzen, 12.02.2011